wfus-Aktuell

Zurück zur Auswahl
 
Unternehmerfrühstück mit Wirtschaftsminister J. Rippel bei Fa. RESA
24. April 2009
MUTMACHER ZUM FRÜHSTÜCK

Das Unternehmerfrühstück auf Einladung des Wirtschaftsförderungsverbandes Untere Saar (Wfus) dient dem Gedankenaustausch und dem Knüpfen von Netzwerken. Dies gelang auch wieder in Saarwellingen bei RESA Systems.

Die Idee scheint sich durchzusetzen: Gut 100 Besucher zählte das Unternehmerfrühstück am Freitagmorgen bei dem saarwellinger Unternehmen RESA Systems. Jürgen Pohl, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderungsverbandes Untere Saar im Landkreis Saarlouzis, kommt auf dem Weg voran, den etwa auch der Hauptredner bei diesem Termin, Wirtschaftsminister Joachim Rippel, für wichtig hält: Gedankenaustausch zwischen Unternehmern und stetes Bemühen, Netzwerke zu knüpfen.

von links: Landrätin Monika Bachmann, RESA-Geschäftsführer Dr. Brachtendorf, Minister Joachim Rippel, Wfus-Geschäftsführer Jürgen Pohl

Für Pohl und Rippel war RESA ein geradezu beispielhafter Ort für solche Vorhaben im Kreis Saarlouis. Das Unternehmen hat seine Stärken in der Automatisierungstechnik und hat es mit Innovation geschafft nach schwierigen Zeiten vor drei Jahren wieder gut gerüstet in die Zukunft blicken zu können, wie RESA-Geschäftsführer Dr. Thomas Brachtendorf erläuterte.

Rippel sprach zum Thema "Bewährungsprobe Weltwirtschaftskrise - Herausforderung für unser Land". Trotz der enormen Probleme der Wirtschaft betätigte er sich als Mutmacher. Eben weil im Land Inovation eine große Rolle spiele, und weil die saarländischen Unternehmen unterstützt von und im Zusammenspiel mit der Politik verantwortlich handelten. Besonders lobte Rippel den Umgang mit dem Instrument der Kurzarbeit, die viele Unternehmen nutzten, um keine Entlassungen vornehmen zu müssen. Zwar wolle er die Lage nicht schön reden, und auch mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit sei wohl zu rechnen. Gerade das Saarland könne aber gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Über 100 Besucher waren der gemeinsamen Einladung des Wirtschaftsförderungsverbandes Untere Saar und der RESA Systems gefolgt

Da passte es gut, dass Landrätin Monika Bachmann, gleichzeitig 1. Vorsitzende des Wfus, von Gesprächen der Kommunen mit der Landesregierung aus Saarbrücken noch zum Unternehmerfrühstück stieß. Über 30 Millionen Euro an Konjunktur-Paket-Mitteln für den Kreis seien "eingetütet" sagte sie und rief den Unternehmern zu: "Jetzt brauchen wir Sie."

Viele Teilnehmer nahmen das Angebot von RESA Systems, einen Firmenrundgang durch die Produktionsstätten zu machen, an.

SZ-Bericht vom 25./26.04.2009 von Mathias Winters